Longiersport

Beim Longieren wird der Hund um ein sichtbar markiertes Feld geführt. Der Hundehalter befindet sich im inneren der Absperrung, der Hund außerhalb. Sinn des Longierens ist es, den Hund auf den Menschen zu fokussieren und für die Körpersprache des Menschen zu sensibilisieren. Der Hund wird aus der Distanz in verschiedene Richtungen geschickt, abgesetzt oder abgelegt.  Der Halter gibt die Signale vor, der Hund muss sie ausführen ohne dass er die Distanz zum Mensch verringert. Bei uns kommen noch einige Geräte aus dem Agility-Bereich hinzu: Steg; Tunnel und Tisch erweitern das Trainingsprogramm und bieten so die nötige Abwechslung. Longieren ist eine tolle Möglichkeit, seinen Hund geistig & körperlich auszulasten, die Bindung zu stärken und mit seinem Hund das Arbeiten auf Distanz zu festigen. Longieren eignet sich für alle Hunde, die körperlich fit sind und sich gerne bewegen. Aber auch ältere Hunde können diesen Sport meistern wenn sie immer noch Spaß an der Bewegung haben. Ein guter Grundgehorsam sollte allerdings bei allen Hunden vorhanden sein, denn die Hunde arbeiten die meiste Zeit ohne Leine.

 

Treibball

Treibball ist eine artgerechte Beschäftigung für Hunde, die schnell unterfordert und geistig nicht ausgelastet sind. Auch für Hütehunde ist es ein guter Ausgleichsport weil sie die Bälle "treiben" können, dies entspricht ihren natürlichen Neigungen. Treibball bietet eine willkommene Abwechslung im Alltag Ihres „Vierbeiners“. Treibball ist ein Hundesport, bei dem es in erster Linie darum geht, große bunte Bälle durch die Gegend zu schubsen - zum Beispiel durch einen Tunnel, in ein Tor oder über ein Hindernis. Beim Treibball gilt es für den Hund, einen großen Gymnastikball mit der Schnauze oder dem Körper in die Richtung zu treiben, die der Mensch vorgibt. Hund und Mensch arbeiten dabei im Team! 

 

Schnüffelspiele

Eine echte Ablenkung und geistige Herausforderung für Ihren Vierbeiner bietet sich deshalb über die Nase an. Das Prinzip ist einfach: Gegenstände, mit denen der Hund zunächst vertraut gemacht wurde, werden versteckt und er muss sie suchen. Der Schwierigkeitsgrad kann dann nach einiger Zeit durch immer kleinere Gegenstände gesteigert werden. Außerdem können Sie Ihren Vierbeiner darauf trainieren, die Stelle, an denen der Gegenstand versteckt wurde, dadurch anzuzeigen, dass er sich dort hinlegt. Durch das beschriebene Verfahren werden also nicht nur Aufmerksamkeit, Suchintensität, Kondition und Motivation trainiert, sondern auch das Anzeigeverhalten des Tieres. Es gibt viele Möglichkeiten, Hunde über Suchspiele oder -übungen auszulasten. Da ist für jede Nase etwas dabei. Eine Variante ist die Suche nach Objekten und deren Anzeige. Eine andere Variante ist die Suche nach Gerüchen. Eine ‘simple’ Aufgabe mit unendlich vielen Variationsmöglichkeiten. Auf spielerische Art und Weise kann die Gegenstandssuche auch das soziale Verhältnis zu Ihrem Hund verbessern. Ob das Tier eine Bindungsschwäche aufweist oder einfach häufig unsicher und ängstlich ist - das Training stärkt Selbstvertrauen und Sicherheit im Alltag und intensiviert die Bindung des Mensch-Hund-Teams. Außerdem werden mit Schnüffelspielen die natürlichen Bedürfnisse des Hundes weitgehend gestillt.